Anfang      Weitwandern        Geografie        Schule        Naturschutz      Kultur        Sport      Genuss

Naturfreund

aus Überzeugung, deshalb seit 1975  aktive Naturschutzarbeit, davon über 25 Jahre in verantwortlichen Positionen auf örtlicher, Kreis- und Landes-Ebene beim 

Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND)

(Gründer des BUND Lonsee, 14 Jahre Ortsvorsitzender, 18 Jahre im Kreisvorstand, davon 9 Jahre als Vorsitzender, 6 Jahre im Landesvorstand als kommunal- und abfallpolitischer Sprecher des BUND Baden-Württemberg, Mitglied des Bundesarbeitskreises Abfallwirtschaft, viele Jahre Bundes- und Landesdelegierter, Tagungspräsident einiger Landesdelegiertenversammlungen ...)

2006 bis 2012 habe ich den Arbeitskreis Ulm/Alb-Donau des Landesnaturschutzverbandes geleitet. Ich bin Naturschutzwart sowie ehrenamtlicher Biberberater für den Alb-Donau-Kreis (Lonetal). Mein besonderes Interesse gilt meinem "kleinen braunen Bruder" Biber.

Der ehemalige Truppenübungsplatz Münsingen, mit 6670 ha eine der größten unzerschnittenen Landschaften unseres Landes, ein einmalig schöner Teil der mittleren Kuppenalb mit einem unglaublichen Reichtum an Pflanzen und Tieren, darf nicht kurzsichtigen kommunalpolitischen und wirtschaftlichen Interessen geopfert werden. Das Biosphärengebiet Schwäbische Alb könnte ein guter Anfang für Mensch und Natur auf der Schwäbischen Alb sein.

Als Vertreter der Naturschutzverbände bin ich stellvertretender Vorsitzender des Beirates des UNESCO-Geoparks Schwäbische Alb

Langfristig ist Landschaftsschutz nur möglich durch angepasste, nachhaltige Nutzung und sanften Tourismus. Das LEADER+-Projekt Brenzregion fördert Vorhaben im Lonetal und auf der Ostalb, z.B. durch die Verbesserung der Rad- und Wanderwege.

Zwischen 1984 und 1999 habe ich meine politischen Vorstellungen auch im Gemeinderat von Lonsee und 1984 bis 1989 als Fraktionsvorsitzender im Kreistag des Alb-Donau-Kreises vertreten.